Die Historie

Von Anfang an erwog die Arbeitsgruppe, welche die Stiftung Transit ins Leben rief, zwei verschiedene Dienste zusammenzufügen, nämlich die Notunterkünfte und die SPFB. Wir haben regelmäßig Gelegenheit, die Richtigkeit dieser Wahl zu überprüfen, da sich diese Maßnahmen ergänzen und gegenseitig verstärken. Wenn eine der Aufgaben der SPFB darin besteht, Platzierungen zu vermeiden, versucht das pädagogische Heim in der Tat, ihre Dauer zu begrenzen, indem es sowohl die Eltern als auch die Kinder bei der Suche nach Lösungen für ihre Schwierigkeiten mobilisiert. Diese Abklärungs-, Interventions- und Indikationsarbeit stellt sicher, dass längerfristige Unterbringungen den Kindern vorbehalten bleiben, die sie wirklich brauchen.
In den 25 Jahren ihres Bestehens haben bereits 4 verschiedene Orte die Transit-Stiftung beherbergt, mehr als 1500 Kinder und Jugendliche wurden dort aufgenommen und 3500 Familien haben von der SPFB profitiert.

Bis in die 1990er Jahre mussten sich die pädagogischen Heime im Kanton Freiburg neben den laufenden Platzierungen auch um Notsituationen kümmern. Diese Situationen schienen besonders schwierig zu handhaben zu sein, da sie zu variablen und unvorhersehbaren Zeiten und Frequenzen auftraten. Darüber hinaus waren die Plätze nicht unbedingt sofort verfügbar. Diese Institutionen erkannten dann die Notwendigkeit, eine Struktur zu schaffen, die Kinder und Jugendliche in Krisensituationen im Rahmen von “Notunterbringungen” aufnehmen kann.

Im Frühjahr 1992 legte die Arbeitsgruppe einen Bericht vor, in dem die Schaffung von zwei spezifischen Strukturen gefordert wurde:

Eine Notunterkunft für Kinder und Jugendliche.
Ein Dienst der sozialpädagogischen Familienbegleitung, der die Betreuung von Kleinkindern ermöglicht, um Vermittlungsmaßnahmen zu vermeiden.

Einige Jahre lang wurden die beiden Projekte getrennt entwickelt, bevor sie 2003 im Rahmen der Stiftung Transit zusammengeführt wurden.

Am 5. Mai 1995 wurde die Arbeitsgruppe als Stiftung mit folgenden Zielen gegründet “Kindern und Jugendlichen in Not, die Opfer aller Formen von Gewalt sind, die in einer Krisensituation leben, die ihre Entwicklung oder ihre Sicherheit gefährdet, einen vorübergehenden Zufluchtsort zu bieten, an dem sie die Situation einschätzen, eine Rückkehr zu ihren Familien oder andere Formen der Betreuung in Betracht ziehen und andererseits den Aufbau eines ausgedehnten Netzes von Ressourcen nutzen können, das eine enge Zusammenarbeit mit allen spezialisierten Diensten und Behörden ermöglicht, die an der Hilfe und dem Schutz von Kindern und Jugendlichen beteiligt sind”.

Am 2. August 1995 nahm das pädagogische Team seine Arbeit in einem Haus auf, das sich in einem Viertel mit angrenzenden Villen in Villars-sur-Glâne in der Nähe von Freiburg befindet. Die Struktur musste in der Lage sein, 7 Kinder und Jugendliche gleichzeitig aufzunehmen. Am 26. August 1995 wurde das erste Kind im Heim Transit aufgenommen.

1997 zog die Struktur nach Belfaux (8 km von Freiburg entfernt) um, um dort für 5 Jahre eine individuelle Villa zu beziehen, die den Kriterien der pädagogischen Betreuung besser entspricht.

Im Februar 2001 erteilte der Sozialversicherungsdienst der Stiftung Transit die kantonale Anerkennung als spezialisierte Einrichtung im Sinne des Gesetzes vom 20. Mai 1986 über die Unterstützung von Institutionen zur Betreuung von behinderten oder verhaltensauffälligen Personen.

Im Dezember 2001 erwarb die Stiftung Transit ein Gebäude in Villars-sur-Glâne, wo sie am 28. März 2002 einzog. Im Laufe des Sommers wurden zusätzliche Vorkehrungen getroffen, um dem Ersuchen des Ministeriums für soziale Sicherheit nachzukommen, die Kapazität ab dem 1. September 2002 auf 10 Plätze zu erhöhen.

Mit der Feststellung, dass die Zahl der verfügbaren Plätze immer noch unzureichend ist und viele Bewerbungen erfolglos bleiben, wurden seit 2010 verschiedene Erweiterungsprojekte eingereicht. Die Suche nach Grundstücken oder Räumlichkeiten führte dazu, dass wir alle Gemeinden am Stadtrand von Freiburg besuchten, von denen keine unseren Suchkriterien oder unseren finanziellen Möglichkeiten entsprach. Die unerwartete Gelegenheit der Freiburger Tore ermöglichte es der Stiftung Transit, ihre beiden Dienste unter einem Dach aufrechtzuerhalten und gleichzeitig ihre widersprüchlichen Anforderungen zu erfüllen: stadtnah für das Haus, ausserhalb der Stadt für die SPFB. Das Projekt wurde im Frühjahr 2016 von Kanton und Bund akzeptiert, und die Arbeiten dauerten etwas mehr als ein Jahr.

Am 17. Dezember 2017 bezog die Stiftung ihre neuen Räumlichkeiten in Granges-Paccot. Die zweite Bildungsgruppe wurde am 17. September 2018 eröffnet. Auf jeder der Gruppen verfügt Transit daher über 8 Beurteilungsplätze und 2 Notfallplätze.

Nach etwas mehr als einem Jahr Betrieb scheint es, dass die neuen Räumlichkeiten gut konzipiert und perfekt auf ihre Mission abgestimmt sind. Die leichte Zugänglichkeit und die Anordnung der Räumlichkeiten stärken die Arbeit mit Familien, sowohl für die SPFB als auch für das Heim, und der Standort beruhigt Eltern und Kinder hinsichtlich des Übergangscharakters der Unterbringung. Die neuen Räumlichkeiten sind geräumig, einladend und gut ausgestattet.

Auch wenn dieser einzigartige Standort einige Fragen aufgeworfen hat, können wir sagen, dass er unsere institutionelle Identität stärkt, schnelle und flexible Unterstützungsmassnahmen zu bieten, sei es durch kurze Platzierungen oder direkte Unterstützung in der Familie. Transit, das Gebäude mit dem treffend benannten Namen befindet sich an der Kreuzung, im Zentrum der von ihm bedienten Bezirke, und sein weithin sichtbarer schwarz-weißer Turm scheint die Saane zu überspannen, um die beiden Sprachregionen des Kantons zu verbinden.

Stiftung

Route d'Englisberg 3
1763 Granges-Paccot

Kontakt